Schroeters Weblog

Beiträge zur Islam-Aufklärung

Archive for Mai 2009

Gegen einen fragwürdigen Trend

with 4 comments

Gastbeitrag von Wilfried Puhl-Schmidt  

An die Redaktion von „Die Tagespost“

Sehr geehrte Damen und Herren der Redaktion,

Erlauben Sie mir bitte eine kritische Anmerkung zur Titelseite Ihrer Zeitung vom 26.3.2009, in welcher Sie u.a. die positive Einstellung der katholischen Kirche zum Islamunterricht beschreiben. Ich denke, dass meine folgenden Zeilen zu diesem Thema Ihren Artikel um entscheidende Anmerkungen ergänzen. Für eine Veröffentlichung wäre ich dankbar. Der im Leserbrief erwähnt Rahmenplan liegt mir freilich vor. Ich habe ihn mir beim Kultusministerium in Stuttgart besorgt. Die Konflikte, die sich später für die Schüler ergeben, machen mich sehr nachdenklich. Meine vielen Gespräche mit Konvertiten haben mich zu dem folgenden Leserbrief veranlasst.

Mit freundlichem Gruß

Wilfried Puhl-Schmidt

 

Leserbrief

Gegen einen fragwürdigen Trend

Eine Vielzahl von Fragen hat sich bei mir gesammelt, nachdem ich die positive Einstellung von Herrn Erzbischof Zollitsch zum islamischen Religionsunterricht gelesen habe. Nur einige wenige seien hier formuliert.

1) „Akademisch ausgebildete Lehrer“ müssten den Religionsunterricht erteilen. Ich frage: Nach welchem Gesichtspunkt sollte die Qualität einer akademischen Ausbildung bewertet werden? Sollten die islamischen Lehramtsstudenten zu kritischen Grundfragen an Allah, an den Koran und an die Biographie Mohammeds befähigt werden, um ihren späteren Schülern eine echte Glaubensentscheidung zu ermöglichen? Dürfen sie die Entstehungsgeschichte des Koran hinterfragen? Werden sie zu historisch-kritischem Denken befähigt, um somit die wörtliche sowie überall und ewig gültige Bedeutung der Worte Allahs zu überdenken?

2) Im Rahmenplan zum Islamunterricht für die Grundschulen in Baden- Württemberg lese ich:

  a) …. dass Gott den Menschen … für die Ewigkeit bestimmt hat.“  Was wird später in dem Schüler vorgehen, wenn er   jene Koranverse liest, in denen Allah Menschen für die Hölle prädestiniert hat (32,13 und 11,119) und das Höllenfeuer auch persönlich schürt, wenn es zu erlöschen droht (17,97)?

 b) Weiter lese ich  im Rahmenplan „…dass kein Mensch etwas dafür kann, wo er geboren wurde … und dass zum Glauben die Freiheit gehört.“ Soll den Schülern damit in die geistige Wiege gelegt werden, dass sie später in freier Entscheidung auch einen anderen Glaubensweg gehen dürfen als den des Islam? Welche schiittische oder sunnitische Rechtsschule bietet auch nur den Hauch einer theologischen Bestätigung dieser Worte? Bestätigt ein Blick in den real existierenden Islam wie z.B. in Pakistan oder der Türkei diese These?

 c) Weiter lese ich im Rahmenplan „dass Gott die Menschen nicht in die Irre gehen ließ“. Was geht in der Lehrerin vor, wenn sie doch um Allahs Offenbarung weiß, „ dass Er in die Irre führt, wen Er will und wen Er will, den bringt Er auf den geraden Weg“ (6,39). Wann wird sie den Schülern sagen, „dass Allah straft, wen Er will und vergibt, wem Er will“ (5,40)? Wie wird die Lehrerin dastehen, wenn  ein nachdenklicher Schüler nach 10 Jahren zu ihr kommt und sie fragt, warum sie ihm Allahs Worte in Sure 2,7 und 9,93 verschwiegen hat, in denen Er die Herzen der Menschen versiegelt hat, damit sie den Koran nicht verstehen (6,25) und sie dafür auch noch bestraft? Wird sie später an den Fragen ihrer nachdenklichen ehemaligen Schüler zerbrechen, denen sie eine heile friedfertige Glaubenswelt des Islam verkündet hat?

 d) Im Themenfeld 15 des Rahmenplanes lese ich: „Für Freundschaft und menschliche Nähe unabhängig von Herkunft, Religion und Weltanschauung.“ In welchem Zwiespalt wird sich ein Schüler fühlen, wenn er Allahs Wort in den Suren 3,118 und 5,51 liest: „Nimm keinen Ungläubigen zum Freund!“ Wie will die Lehrerin ihren ehemaligen Schülern in die Augen schauen?

 e) Im Themenfeld des Rahmenplanes lese ich von Mohammed, durch seine „in jeder Hinsicht vollkommenen menschlichen Eigenschaften schafft er es, die Menschen zum wahren Menschsein zu führen.“ Warum blendet die Lehrerin aus, dass Mohammed die jüdischen Stämme aus Medina vertrieb und enteignete sowie teilweise massakrierte ? Warum verschweigt sie, dass er jene zu töten befahl, die dem Islam abschworen? Wie kommen später die Schüler mit dem geschönten  Mohammedbild klar, wenn sie erfahren, dass er Auftragsmorde erteilte?

3) Insgesamt fragt sich der kritische Zeitgenosse, ob die friedlichen und positiven Inhalte des Rahmenplanes möglicherweise nur für die Kultusministerien formuliert wurden, deren Beamte sich weder mit dem real existierenden Islam noch dem Koran oder der Sunna beschäftigt hatten. Wer hat übrigens Einblick in die „Rahmenpläne“ der Koranschulen und Koraninternate? Wer vergleicht die Freitagspredigten türkischer Imame mit dem Rahmenplan für 2-4 Klässler an öffentlichen Schulen? Wie würde ein zum Islam Konvertierter den Rahmenplan bewerten, nachdem er Allahs Wort an die Gläubigen in Koranvers 9,111 verinnerlicht hat: „Sie kämpfen auf Allahs Weg, und so töten sie und werden getötet“? Was würde andererseits ein Moslem, der dem Islam abgeschworen hat, sagen, wenn er den Rahmenplan für den Islamunterricht an öffentlichen Schulen in Baden Württemberg  liest? Es wäre zu wünschen, dass   Erzbischof Zollitsch seinen kritischen Bemerkungen nachdenklich zugehört hätte.

Wilfried Puhl-Schmidt

geschrieben und von der „Tagespost“ veröffentlicht im April 2009

Advertisements

Written by schroeter

Mai 15, 2009 at 10:59 am

Veröffentlicht in Uncategorized

Dringliche Bitte an die Deutsche Bischofskonferenz

with 3 comments

 

Gastbeitrag von Dipl.-Chem. Dr. Hans H. Penner

An: Herrn Erzbischof Dr. Robert Zollitsch, Deutsche Bischofskonferenz

Sehr geehrter Herr Dr. Zollitsch,
auf einer Münchener Tagung mit dem leider inzwischen verstorbenen Kardinal Leo Scheffczyk sagte ein Wiener Rechtsanwalt: „Zweimal wurden wir von den Türken belagert. Die dritte Belagerung haben wir anscheinend  schon verloren!“
Frau Dr. Hiltrud Schröter ist eine ausgezeichnete Kennerin des Islam. Sie äußert sich sachbezogen und kompetent    (siehe https://schroeter.wordpress.com). Es ist betrüblich, daß die wertvolle Arbeit von Frau Dr. Schröter in einem Schreiben des Islamexperten der Deutschen Bischofskonferenz vom 08.10.2008 diskreditiert wurde.

Wer den real existierenden Islam durch berufliche Tätigkeit in islamischen Ländern kennt, ist immer wieder überrascht, wie politische und kirchliche Theoretiker, beispielsweise Professor Troll, die islamische
Wirklichkeit verdrängen.
Als das Grundgesetz unserer Republik geschaffen wurde, war der Islam noch kein Thema. Artikel 4 GG „(1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich. (2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet“ ist auf den Islam nicht anwendbar.
Auf den Islam trifft am ehesten der Begriff „Politreligion“ zu, der im GG nicht vorkommt. Der Islam beschränkt sich nicht auf die transzendente religiöse Frage nach Gott, sondern besteht vorrangig aus Handlungsanweisungen, wie die Macht des Islam auf die ganze Welt ausgedehnt werden kann und zwar mit Gewalt.
„Es gibt drei Hügel, von denen das Abendland seinen Ausgang genommen hat: Golgatha, die Akropolis in Athen, das Kapitol in Rom. Aus allen ist das Abendland geistig gewirkt, und man darf alle drei, man muss sie als Einheit sehen“ (Theodor Heuß). Die griechische Wurzel der Freiheit des Denkens ist die Voraussetzung europäischer Naturwissenschaft und Technik. Gedankenfreiheit kennt der Islam nicht. Das Römische Recht trennt ius und fas und achtet das Naturrecht. Diese Voraussetzungen europäischer Rechtsstaaten kennt der Islam nicht. Auf Golgatha hat Jesus das Schuldproblem der Menschheit gelöst. Das Bekenntnis zum Apostolicum, der Basis aller christlichen Konfessionen, wird in islamischen Ländern mit dem Tod bestraft.

Im Gegensatz zur Auffassung des Bundesinnenministers ist der Islam in die europäische Kultur nicht integrierbar und mit dieser auch nicht harmonisierbar. Ich richte die dringliche Bitte an die Deutsche Bischofskonferenz, die christlich-abendländische Kultur gegen eine Unterjochung durch den Islam zu verteidigen.
Ich hoffe auf eine Verbreitung dieses Schreibens in der Bevölkerung.
Mit freundlichen Grüßen
Hans Penner

Written by schroeter

Mai 5, 2009 at 9:52 am

Veröffentlicht in Uncategorized