Schroeters Weblog

Beiträge zur Islam-Aufklärung

Warnung an Schröter und Merkel. Drohbrief

with 7 comments

 

Warnung an Schröter und Merkel

 

– Drohbrief eines türkischen Moslems –

 

Am 06.11.2008 erhielt ich den folgenden anonymen mit roter Tinte handgeschriebenen Brief, den ich hier wörtlich wiedergebe, einschließlich der Fehler:

 

Liebe Fr. Dr. Hiltrud Schröter!

 

Laßt Doch die Muslimischen Mitbürger die seit 30-40 Jahren Deutschland mit Steuergeldern u.d. Staatskassen voll füllen in Ruhe! In der Türkei leben über 270.tausend Christen u. Orthodoxe! Sie alle durften dort ihre Kirchen sogar samt ihre Minaretten-turmen ähnliche turme und Glocken bauen. Doch in der Türkei leben alle Friedlich miteinander, zeigen d. Glauben des anderen verständnis u. Ehre. Kein einziger Muslim u. Türke hat i. d. Türkei bis jetzt einwände dagegen gehabt im Gegenteil, Sie besuchen gegenseitig ihre Moschee & Kirchen, Arbeiten gemeinsam Hand in Hand wenn´s um Hilfe für bedürftige geht, Feste u. Feiertage feiern Sie ebenfalls gemeinsam i. d. man sich (christen & Muslime) gegenseitig einlädt. Probleme besprechen und lösen sie immer gemeinsam. Warum machen Sie dann so ein Riesen Aufstand wegen d. Moschee? Früher lebten alle gemeinsam friedlich miteinander, bis die Nazis und Leute wie Sie u. Merkel ähnliche Deutschland betreten haben! Seit Kohl-Regierung u. dank der CSU/CDU gibt es nur noch Hass, tötung d. Muslimischen Familien u. Brände! Und da Reden agrad solche wie Sie Also (Ausländerfeindliche) wie Sie von Menschenrechte, „Liebe für alle u. Hass für keinen“ oder wie? Wobei solche wie Sie, Merkel, CDU/CSU grad doch die Menschen zum Hass, Morden, provokation Steuern u. dazu provozieren! Was würden denn Sie alle tun, wenn plötzlich die Türkische Regierung u. sämtliche Landsleute i.d. Türkei gegen die Christen und Orthodoxen kämpfen u. ihnen weitere Kirchenbauten samt türmen und Glocken verbieten oder sowie in Deutschland es ihre Gnadenlosen Mörder es uns antun, auch dort Christliche, Deutsche, Katholische/evangelische od. Orthodoxen Familien und deren Häuser in Brände stecken u. sie alle töten würden samt Frauen und Kinder?

WAS WÜRDEN SIE FÜHLEN od. Tun?

Steuern u. Gelder dürfen Muslime i. d. Deutsche Staat reinstecken aber einen ganz normalen Gebetshaus dürfen Sie nicht bauen oder wie ???

Ja wo bleiben hier Euere Sprüche:  

„Liebe für Alle, Hass für Keinen ???

Islam und wahre Muslime haben mit Terrorismus gar nichts zu tun!!! (Islam, Gott, Koran) verbieten jede kleine u. große Sünden, verbietet d. töten u. Hassen!

Die jenigen die Terror verursachen sind keine wahren Islamisten sondern beschmutzen nur d. Namen Islams!!!

Wann wollen d. endlich mal solche Naiven Leute, die keine Ahnung v. d. wahrheit haben u. mit d. wahren Muslimen weder reden noch zusammenarbeiten u. sich d. Koran weder anschauen u. lesen noch infos darüber holen damit aufhören vorurteile zu fällen wozu sie kein Recht haben?

Es reicht! Und zwar Gewaltig

Geht doch mal auf d. Internettseiten auf www.Muslime-Deutsche.de und hören Sie sich mal an was all ihre Deutsche Landsleute über Islam Reden!!!  

 

(Keine Unterschrift des Verfassers)

 

Dr. Hiltrud Schröter

Advertisements

Written by schroeter

November 8, 2008 um 17:10 pm

Veröffentlicht in Uncategorized

7 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Ich wünsche Ihnen viel Kraft, sehr geehrte Frau Dr. Schroeter, bei Ihren Einsatz gegen den Totalitarismus der Theokratie und für die universellen Menschenrechte, letztere nicht mehr zugänglich sind, sobald oder solange die Scharia die ‚Ordnungspolitik‘ einer Stadt oder eines Straßenzuges bestimmt.

    Vielleicht ein Trost der Satz der Alice Schwarzer, die sinngemäß einmal den (weltweiten) Dschihadismus als ‚Rückzugsgefecht verunsicherter Extrem-Patriarchen‘ bezeichnete.

    Viele säkulare oder einfach nur geschmackvolle Muslimas und Muslime stimmen Ihnen, vielleicht aus Angst heimlich, zu, dessen bin ich mir sicher.

    Dieser Drohbrief (!) berührt Mythos und Waffe der Islamophobie, jenen Taqiyya-Nebel, der den geheiligten Sadismus der Theokratie umgibt. Auch Islam-intern herrscht Einschüchterung, die vom Unterworfenen (‚Muslim‘) als Befreiung schönzulügen ist. Ein einziger Kerker von Stockholm-Syndrom-Betroffenen; freilich mit Hunderten von Intelligenten weltweit, Ex-Muslime oder säkulare Muslime.

    In ihrem Buch ‘Die Kraft der Vernunft’ schreibt Oriana Fallaci:

    “Wir können nicht verlieren. Denn der Islam ist ein Teich. Und ein Teich ist ein stehendes Gewässer. Voll mit Wasser, das nie abfließt, sich nie bewegt, sich nie reinigt, nie zu fließendem Wasser wird, das bis ins Meer strömt. In der Tat verunreinigt es leicht und taugt auch wenig als Viehtränke. Der Teich liebt das Leben nicht. Er liebt den Tod. Deswegen freuen sich die Mütter der Kamikaze, wenn ihre Söhne sterben […]. Der Westen dagegen ist ein Fluss. Und Flüsse sind Wasserläufe. Wasser, das ständig weiterströmt und sich dabei reinigt, erneuert, noch mehr Wasser aufnimmt, ins Meer fließt, und Geduld, auch wenn es manchmal zu Überschwemmungen kommt. Geduld, wenn der Fluss manchmal vor Kraft über die Ufer tritt. Der Fluss liebt das Leben. Mit allem Guten und allem Bösen, das es enthält. Er nährt das Leben, schützt es, verherrlicht es, und deshalb weinen unsere Mütter, wenn ihre Kinder sterben. Deshalb suchen wir das Leben überall, finden es überall. Auch in den Wüsten, auch in den Steppen…” (310f.)

    Mit freundlichem Gruß
    Jacques Auvergne

    Jacques Auvergne

    November 8, 2008 at 19:13 pm

  2. Das Christen in der Tuerkei unbehelligt ihren Glauben ausueben duerfen ist eine Luege.Denn erst in diesem Jahr fielen mehrere Christen muslimischen Moerdern zum Opfer und vor ein paar Monaten wurde ein Priester und seine Gemeinde verhaftet waehrend des Betens.
    Ausserdem musste der Priester eine Geldstrafe zahlen weil er ‚religioese‘ Kleidung trug.Kirchen duerfen nicht gebaut oder gar renoviert werden und es duerfen keine Pfarrer oder Priester ausgebildet werden.

    Derweil ueben Muslime in Deutschland nicht nur ihre Religion unbehelligt aus,tragen religioese Kleidung( Kopftuch) UND bauen eine Moschee nach der anderen.Damit nicht genug,Muslime ueberschlagen sich in immer neuen Forderungen nach Akzeptanz ihrer archeischen Sitten und Gebraeuche,verueben Ehrenmorde und zwingen ihre Toechter zu heiraten und Kinder sind nicht in der Lage genug deutsch zu sprechen wenn sie eingeschult werden sollen weil die Muetter durch Mangel an eigner Bildung und Kontakten zur deutschen Gemeinschaft selber die Sprache nicht beherrscht.
    Keine Migrantengruppe verursacht so viele soziale und kulturelle Probleme wie die integrationsresistenten Tuerken und Araber die sich in Deutschland eingenistet haben.

    Lill-Karin Bryant

    November 10, 2008 at 15:12 pm

  3. Wenn in der Türkei Friede, Freude, Eierkuchen herrscht, warum hat dann die türkische Religionsbehörde Diyanet sämtliche Moscheen des Landes angewiesen, gegen die „Bedrohung“ durch christliche Missionierung anzupredigen? Warum bleiben Priesterseminare geschlossen? Warum Betrug der christliche Bevölkerungsanteil auf dem Gebiet des türkischen Kernlands um 1900 noch 20%, heute nur noch 0,2% – wo sind die ganzen Christen geblieben? Und warum übertreibt der Briefschreiber die Zahl der Christen noch maßlos? Es sind vielleicht 130.000 Christen, die heute noch in der Türkei leben, nicht 270.000. Und seit wann dürfen Christen in der Türkei Kirchen errichten, obwohl christliche Gemeinschaften nicht mal Grundstücke erwerben dürfen (nur weltliche Stiftungen dürfen das)? Fragen über Fragen.
    Übrigens werden Vorurteile nicht gefällt, sondern man hat sie oder man hat sie nicht. Der Brief ist jedoch geeignet, sämtliche Vorurteile auf einmal zu bestätigen.
    Der Koran verbietet das Töten übrigens nicht; wenn dem so wäre, müssten auf der Stelle dutzende Verse gestrichen werden. Es ist lediglich das Töten „Unschuldiger“ verboten, was jeder Imam weiß – und doch einer der Nährböden für islamischen Terrorismus ist.

    Maethor

    November 12, 2008 at 10:53 am

  4. Also ,ich verstehe das jetzt nicht ganz.
    Wieso betrachtet man das als Drohbrief?
    Schlagzeile:
    Warnung an Schröter und Merkel. Drohbrief.

    Unter „Drohbrief“ verstehe ich was anderes.
    Es muß bei aller Kritik erlaubt sein, dass auch die Gegenseite ihre Meinung äussert. Genau das kann ich in diesem Brief lesen, eine Meinung, nicht mehr und nicht weniger.
    Wir müssen den anderen schon auch zugestehen, ihre Sicht der Dinge mitzuteilen.
    Ansonsten bin ich zwar der Meinung, Islam und deutsches Recht sind nicht vereinbar, wer hier lebt, muß dieses-unser- Recht anerkennen. Es kann nicht zweierlei Rechte innnerhalb eines Landes geben.
    Aber das Wort „Drohung“ ist hier nicht angebracht.

    Melanie Gatzke

    Februar 15, 2009 at 21:36 pm

  5. Drohbrief?

    Der zitierte Brief enthält zwar viele Ungereimtheiten und jede Mange Unfug, aber keine ersichtliche Drohung.

    Die Tatsache, dass er wie die Briefe Jack the Rippers mit roter Tinte geschrieben ist, reicht für mich nicht aus, ihn als Drohbrief einzuordnen.

    Wer wissen will, wie sich muslimische Drohungen lesen, kann dies auf der Homepage von Pat Condell tun:

    http://www.patcondell.net/page4/page4.html

    Malte S. Sembten

    März 6, 2009 at 1:39 am

  6. Also ich finde, dass es überall auf der Welt Religionsfreiheit geben sollte. Das harmonische Zusammenleben ist nicht möglich wenn eine Minderheit nicht gleichberechtigt ist. Es ist nun mal so, dass es in fast jedes Land der Welt Minderheiten gibt.
    Wer wünscht sich denn nicht eine Welt ohne Kriege und gegenseitigen Hass
    ZUSAMMEN FÜR EINE BESSERE WELT

    Mathias

    Juni 12, 2009 at 20:40 pm

  7. Zwischen den Zeilen kommt das einem Drohbrief schon ziemlich nahe, denn der Addressat wird mit „Nazis“, „gnadenlosen Mördern“ etc gleichgesetzt. Auch ein Ausdruck wie „es reicht, aber gewaltig“ bedeutet, dass eine existentiell bedrohte wehrhafte (und vom Koran zu allem legitimierte) Gemeinde demnächst geeignete Maßnahmen ergreifen wird.

    Laut Bundesverfassungsgericht sind an eine Religionsgemeinschaft folgende Anforderungen zu stellen:

    Eine Religionsgemeinschaft, die Körperschaft des öffentlichen Rechts werden will (Art. 140 GG i. V. m. Art. 137 Abs. 5 Satz 2 WRV), muss rechtstreu sein. … b) Sie muss außerdem die Gewähr dafür bieten, dass ihr künftiges Verhalten die in Art. 79 Abs. 3 GG umschriebenen fundamentalen Verfassungsprinzipien, die dem staatlichen Schutz anvertrauten Grundrechte Dritter sowie die Grundprinzipien des freiheitlichen Religions- und Staatskirchenrechts des Grundgesetzes nicht gefährdet.

    Davon ist jeder Kult, der den Koran als Wort Gottes und Mohammed als Gottes Gesandten (und vorbildlichen Menschen) verehrt, zwangsläufig weit entfernt.
    Es ist nicht einzusehen, warum wir die Anforderungen des GG, wie sie das BVerfG, lockern sollten.
    Sie zu lockern, würde bedeuten, jegliche Kohärenz des rechtsstaatlichen Denkens über Bord zu werfen.
    Kein Recht, auch nicht das der Religionsfreiheit, kann derart beliebig mit Inhalten gefüllt werden, dass es zur Aushebelung anderer gleich- oder vorrangiger Rechte führt.

    cattivista

    Juli 17, 2009 at 0:10 am


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: