Schroeters Weblog

Beiträge zur Islam-Aufklärung

Lüge und Intrige in der Pro-Islam-Lobby

with 6 comments

Dr. Hiltrud Schröter 60439 Frankfurt/Main, 04.08.2008

 

 

Frankfurter Rundschau

Fax 069-1310030

leserbrief@fr-online.de

stadtredaktion@fr-online.de

 

Mit der Bitte um Veröffentlichung

 

Richtigstellung

der Behauptungen im

Leserbrief von Stoodt

„Mega-Moschee klingt nach Propaganda der NPD“

 

Lüge und Intrige

Am 31. Juli veröffentlichte die FR einen Leserbrief des ehemaligen evangelischen Pfarrers an der Frankfurter Katharinenkirche, Dr. Hans Christoph Stoodt. Er verbreitete den Text auch in seinem Weblog http://antinazi.wordpress.com/ und schickte ihn mir zur Veröffentlichung in meinem Weblog. Über mich schreibt der evangelische Theologe, ich lasse mich gerne als „Koranexpertin“ vorstellen, habe „Schulterschluss“ mit der NPD und die Homepage von „Pro-Frankfurt“ sei mein „Home-Blog“. Das alles ist Lüge und Produkt des Hasses auf den Widerstand gegen die Islamisierung Frankfurts und Deutschlands, den ich unterstütze, weil ich in der Politreligion Islam das dritte totalitäre System und eine Gefahr für Demokratie und Allgemeine Menschenrechte erkenne. Stoodt sieht das nicht. Wer Widerstand gegen die islamische Unterwanderung und die Schariatisierung unseres Rechts leistet, wird von dem Aktivisten der „Anti-Nazi-Koordination“ verbal in die Nazi-Ecke gestellt. Stoodt folgt dabei wohl einem eingleisigen Denk- und Handlungsschema – Nazi ist, wer nicht denkt wie er –, was immer neue Aggressionen und Fehlinformationen produziert. Dazu gehört wohl auch die Imitation und Fälschung der Webseite der Hausener Bürgerinitiative gegen den Bau der dritten Moschee. Ein Gauner kreierte die Pro-Frankfurt-Gegenseite , auf der er erfundene, den wahren Absichten der BI diametral entgegenlaufende und daher irritierende Aussagen im Sinne der Pro-Islam-Lobby veröffentlicht und sich für den Bau der 3. Moschee in Hausen ausspricht. Auf seiner Heimatseite wirbt Stoodt für diese (seine?) Seite: http://antinazi.wordpress.com/2008/07/27/pro-frankfurt-begrüsst-moschee-bau-in-hausen/ .

Das Täuschungsmanöver veranlasst zu der Frage: Folgt Stoodt bereits Allah, der sich selbst als „der beste Ränkeschmied“ bezeichnet? (Koran 3:54)

 

Mit freundlichem Gruß

Hiltrud Schröter

 

Advertisements

Written by schroeter

August 4, 2008 um 9:47 am

Veröffentlicht in Dhimmis, Islamisierung

Tagged with , ,

6 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Das Nazi-Argument wird gerne benutzt, um Leute mit abweichenden Meinungen mundtot zu machen. Bleiben Sie standhaft.

    olaf61

    August 4, 2008 at 14:02 pm

  2. immer wieder erstaunlich, wie Ideologen sich die Welt zurechtgucken wie sie sie brauchen. Bezeichnend ist natürlich die Länge der Replik. Da jault ein getroffener Hund.

    Bernd Gebhardt

    August 6, 2008 at 0:05 am

  3. Sehr geehrter Herr Gebhardt – fällt Ihnen denn abgesehen von der Länge der Replik auch inhaltlich zu dieser etwas ein? Im Übrigen zum Thema „Ideologen“: wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen. Klirrt so unschön: http://antinazi.wordpress.com/2008/08/06/neues-von-frau-dr-schroter-der-koran-expertin-und-den-burgern-in-wut/

    hans christoph stoodt

    August 6, 2008 at 7:03 am

  4. […] Hier Schröters Richtigstellung der Behauptungen von Stoodt: Lüge und Intrige […]

  5. Sehr geehrte Frau Dr. Schröter,
    in ihrer vergangene Woche erschienen Biographie warnt die dänische Königin Margrethe II vor dem Aufstieg des islamischen Fundamentalismus in Dänemark und in der Welt und sagt, daß das Volk seinen Widerstand gegen den Islam zeigen muß.
    “ Der Islam ist eine Herausforderung, die wir ernst zu nehmen haben. Viel zu lange haben wir diesen Einfluß hingenommen, weil wir tolerant und sehr träge sind,“ schreibt sie in der autorisierten Biographie „Margrethe“, geschrieben von Journalistin Annelise Bistrup.
    „Wir müssen unsere Opposition zum Islam zeigen und wir müssen das Risiko eingehen wenig schmeichelhafte Etiketten angeklebt zu bekommen, wenn wir dem Islam keine Toleranz zeigen weil er sie nicht verdient.
    Und wenn wir tolerant sind müssen wir wissen, ob aus Bequemlichkeit oder Überzeugung.“
    (Quelle: Middle East Online, 12.10.08)

    Mit freundlichen Grüßen

    P. Heiden

    Peter Heiden

    Oktober 14, 2008 at 10:16 am


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: