Schroeters Weblog

Beiträge zur Islam-Aufklärung

Offener Brief an Dr. Angela Merkel

with 14 comments

Dr. Hiltrud Schröter Frankfurt/Main, 16.06.2008

Bundeskanzlerin Frau Dr. Angela Merkel

Bundeskanzleramt Berlin

Willy-Brandt-Strasse 1

10557 Berlin

Offener Brief

an

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel

zum Thema

Islam in Deutschland

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin!

Frustration in der CDU-Basis über die Islam-Politik der CDU motiviert mich zu diesem Brief.

Zu unserer großen Enttäuschung unterstützen das BMI und CDU-Politiker die Ausbreitung der Politreligion Islam. Das BMI veranstaltet z.B. unkritische Islamkonferenzen und fördert zusammen mit DITIB pseudowissenschaftliche Koran-Symposien an der Universität Frankfurt/Main. Politiker wie die Frankfurter OB Petra Roth und der Kölner OB Fritz Schramma unterstützen in vorauseilender Unterwerfung den Bau von Mega-Moscheen, die nicht „Gebetshäuser“ und „Kirchen“ sind, sondern komplexe Politzentren mit dem Ziel der islamischen Welteroberung. Sie sind türkische, saudi-arabische und iranische Dependenzen in Deutschland. Andere schweigen dazu in feiger Neutralität.

Unserer Demokratie mit dem Grundsatz der Gleichheit im Recht droht eine neue Gefahr durch die Ausbreitung der Politreligion Islam, die alle Bereiche menschlichen Lebens mit ihrem Grundsatz der Verschiedenheit von Frau und Mann und von Muslimen und Nichtmuslimen zu beherrschen trachtet, wie es Allah angekündigt haben soll. „Ihr seid die beste Gemeinschaft, die unter den Menschen hervorgebracht gebracht worden ist. Ihr gebietet das Rechte und verbietet das Verwerfliche und glaubt an Allah.“ (Koran 3:110). Dazu gehört auch die Wiederkehr des Patriarchalismus. Die Scharia und die islamischen Menschenrechtserklärungen stimmen mit unseren Rechtsvorstellungen nicht überein. Zum Beispiel gibt es keine Religionsfreiheit, auf Apostasie steht für Muslime die Todesstrafe. Das „Töten bei Berechtigung“ (Koran 6:151, 17:33, 25:68 ) ist quasi die 6. Säule des Islam.

Mit Allahs 67 Kampfbefehlen im Koran und dem Feldherrn Mohammed als „Vorbild“, der Steinigung und Völkermord praktiziert und angeordnet hat, droht uns wieder die Machtübernahme durch ein antijüdisches totalitäres Herrschaftssystem. Sein Führer bezeichnet sich in seiner Selbstdarstellung im Koran oft als oberste Instanz von „Irrleitung“, Rache, Ränkespiel und der Hölle. Belohnung wird denen versprochen, die sich unterwerfen (Islam heißt Unterwerfung). Dazu ein Beispiel:

„Allah hat von den Gläubigen ihre eigene Person und ihren Besitz dafür erkauft, daß ihnen der (Paradies)garten gehört: Sie kämpfen auf Allahs Weg, und so töten sie und werden getötet. (…) So freut euch über das Kaufgeschäft, das ihr abgeschlossen habt, denn das ist der großartige Erfolg!“ (Koran 9:111, Übersetzung von Nadeem Elyas).

Mit der wachsenden Gefahr für unsere Demokratie und Menschenrechte wächst auch der Widerstand an der Basis. Dazu hier nur zwei Beispiele:

1.) Weil sie unsere Werte, Rechtsordnung und Demokratie bejaht, hat die aus dem Iran stammende Mina Ahadi das Komitee gegen Steinigung und den Zentralrat der Ex-Muslime (ZdE) gegründet, der inzwischen europaweit Nachfolge findet. Diese Organisationen werden – wie ich auf der Kritischen Islamkonferenz in der Kölner Universität vom 31.05. bis 01.06.08 feststellen musste – nicht von CDU und BMI unterstützt.

2.) Am 14.06.2008 wurde in Frankfurt/Main der Landesverband Hessen der Bürgerbewegung Pax Europa (BPE), die eine europäische Bürgerrechts- und Menschenrechtsorganisation ist, gegründet. Sie entstand am 17.05.2008 in Würzburg durch Zusammenschluss des BDB (Bund der Bürgerbewegungen für Demokratie und Menschenrechte) und des Vereins Pax Europa. Landesverbände gibt es bereits in Bayern und Baden-Württemberg. Ziel ist der Erhalt von Demokratie und Menschenrechten auf der Grundlage unseres Grundgesetzes und der UN-Menschenrechtserklärungen. Sie basieren auf christlicher und humanistischer Ethik mit den Werten Gleichberechtigung, Freiheit und Frieden. Ihre Realisierung in der Politik gelingt erst in neuerer Zeit nach gewaltreicher Geschichte Europas, und wir sollten mit all unseren Kräften versuchen, diese Errungenschaft zu bewahren.

Aus großer Sorge um die Zukunft unserer Kinder, Enkelkinder und damit Europas erwächst meine Bitte an Sie:

Tragen Sie mit dazu bei, dass das BMI und die CDU/CSU den Widerstand gegen die Islamisierung unterstützen. Helfen Sie mit bei der Aufklärung über die Politreligion Islam und ihre totalitäre Ideologie. Kämpfen Sie mit Frauen wie Mina Ahadi, Seyran Ates, Fatma Bläser, Serap Cileli, Necla Kelek und Arzu Toker gegen die Wiederkehr des Patriarchalismus. Fördern Sie Vereinigungen, die für Demokratie und Menschenrechte kämpfen, wie z.B. der ZdE und die BPE.

Mit großem Respekt für Ihre Arbeit als Bundeskanzlerin, mit Hochachtung und in der Hoffnung auf Verständnis und Unterstützung grüßt Sie herzlich

Dr. Hiltrud Schröter

https://schroeter.wordpress.com

Zur Aufklärung über den Islam sende ich Ihnen in einem Päckchen mein Buch „Das Gesetz Allahs“ und zwei Broschüren des BDB: „Bedrohte Freiheit“ und „Islam und Gewalt“, außerdem noch einmal meine beiden Offenen Briefe an Sie und an Herrn Dr. Schäuble.

Sachbücher zum Islam

Hiltrud Schröter:

Das Gesetz Allahs. Menschenrechte, Geschlecht, Islam und Christentum. Ulrike Helmer Verlag, Königstein 2007, 19,90€

Arabesken – Studien zum interkulturellen Verstehen im deutsch-marokkanischen Kontext. Verlag Peter Lang, Frankfurt/Main u. a. (1)1997, (3)2005, 39€

Die Dissertation wurde mit dem Elisabeth-Selbert-Preis des Landes Hessen ausgezeichnet.

Ahmadiyya-Bewegung des Islam. Verlag Hänsel-Hohenhausen, Deutsche Hochschulschriften 1206, Frankfurt/Main (1)2002, (4)2005, 18€

Mohammeds deutsche Töchter. Bildungsprozesse, Hindernisse, Hintergründe. Ulrike Helmer Verlag, Königstein / Taunus, (1)2002, (2)2003, 20€

Mina Ahadi mit Sina Vogt: Ich habe abgeschworen. Warum ich für die Freiheit und gegen den Islam kämpfe. Heyne, München 2008

Advertisements

Written by schroeter

Juni 16, 2008 um 14:17 pm

14 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Die Union wird ihre Politik erst ändern, wenn die Wähler in Scharen zu einer demokratischen Alternative rechts von der CDU übergelaufen sind. Bei der Union bleiben viele nur noch, weil es das kleinere Übel ist.

    Positiv ist das Aufbegehren der Basis gehen den oktroyierten Einheitsbrei in der Parteiführung. Der Brief ist ein gutes Beispiel. Ich hoffe, dass ihn viele lesen und verstehen werden.

    Und wer es immer noch nicht verstanden hat, der nehme zwei Ingridenzien für den Untergang des Europas, wie wir es kennen: Demographie und Koran. Mehr braucht es nicht. Sind die Muslime erst einmal in der Mehrheit, dann fällt der Schleier. In allen Ländern in denen die Mehrheitsbevölkerung islamisch ist, haben Nicht-Muslime nichts zu lachen.

    BesorgterBürger

    Juni 18, 2008 at 14:11 pm

  2. Ich möchte mich bei Ihnen Frau Dr. Hiltrud Schröter bedanken für diese Worte.
    Meiner Meinung nach, darf man Islam nur als eine faschistoide Ideologie und nicht als eine Religion zu betrachten.
    Die sich in einer Schallgeschwindigkeiten ausbreitenden Islam-Memen gefährden im höchsten Maße die Gesellschaft und den sozialen Frieden.

    Karl Jaspers:
    Demokratie ist tolerant gegen alle Möglichkeiten,
    muss aber gegen Intoleranz selber intolerant werden können.

    Mit freundlichen Grüßen,

    John Patermann

    Patermann

    Juni 18, 2008 at 16:32 pm

  3. Ich wuensche Ihnen alles Gute fuer Ihre Kampagne der Aufklaerung. Ich denke ebenfalls dass die Erhaltung der Demokratie und Freiheit in unserem Lande hoechste Prioritaet haben sollte. Man sollte nicht vergessen, dass die geistigen Fuehrer in einigen Islamischen Gemeinden zweifelhafte Gestalten sind. Viele dieser „Geistlichen“ wurden von der CIA nach Deutschland geholt, um im kalten Krieg Terroristen abzurichten.

    123kreditkarte

    Juni 18, 2008 at 16:35 pm

  4. Trefflicher, gut formulierter offener Brief an Frau Dr. Merkel, meine Hochachtung an Frau Dr. Schroeters für die gelungene Darstellung der Politideologie Islam im Kontetxt zu unserer FDGO.

    Dieser Brief wird seine Adressatin erreichen, die Frage ist ob diese sich den –auch für eine Bundeskanzlerin- wahrnehmbaren Inhalten öffnen wird, so weit öffnen dass die Folgen auch für die Sektierer aus der Ideologie der Unterwerfung zu erkennen sind, oder ob Frau Merkel wiederum ihren Kopf in den Sand zu stecken gedenkt, wie es viele ihrer Parteimi(e)tglieder ebenfalls tun.

    Der Schwund der Basis scheint jedenfalls bisher kein Umdenken in dieser Sachfrage an den Tag gelegt zu haben, wie sonst sind die sinnfreien Aktionen ihres BMI zu erklären, der mal so und mal anders zu taktieren sucht, in einem Spannungsfeld, wo es klarer Worte bedarf.

    Anstatt in Integrationsgipfel zu flüchten, die unsere Werteordnung zur Verhandlungssache machen und die Vertreter des Islams deutlich überhöhen müssen Menschen aus unserer Mitte, wie die Verfasserin des zitierten Briefes, gehört werden und deren Ausführungen als Leitlinie für den Umgang mit der islamischen Lehre in einen Maßnahmenkatalog der unsere Werte stützt aufgenommen werden.

    Die Funktionäre aus der Diametralwelt des Islams werden nichts weniger als ein Diktum, abgeleitet aus den Sachverständigen Reihen, jenseits des Islams verstehen, welches deutlicher denn je auszufallen hat, um verstanden zu werden.

    Die mehrheitlich Bildungsfernen und integrationsunfähigen Menschen aus der Politideologie der Unterwerfung werden eine geschliffene Sprache und Kulturform, die ihnen als Sprungbrett in die aufgeklärt westlich säkulare Welt verhelfen könnte, nicht verstehen wollen und können. Zu weit sind sie in ihrer archaischen und unserer Kulturform entgegengesetzten Daseinsform verstrickt und bleiben auch dort bis sie neutralisiert sind.

    Eine friedliche Koexistenz mit dem Islam gibt es nicht, die Zeugnisse der Vergangenheit und der Gegenwart beschreiben dies sehr deutlich und wer lesen will und kann ist klar im Vorteil.

    Allerdings formieren sich mehr und mehr islamkritische Stimmen, die, soweit vernehmbar, Postulate generieren, die treffender die Situationen beschreiben als all die Flüsterer und Gutmenschen im alimentierten Lager unserer Mandatsträger sich vorzustellen in der Lage sind.
    Diese Kraft aus der Mitte der Gesellschaft wird noch unterschätzt und seitens der Lagerverwalter aus den politischen Kaderschmieden geleugnet und durch die MSM weitestgehend negiert, indem diese alles jenseits der etablierten ideologischen Lager auftragsgemäß als rechtsradikal, rechtspopulistisch beschreiben, um den Reflex der Deutschen dass alles was Rechts ist schlecht ist, zu bedienen. Dass gegenteiliges der Fall ist erkennen immer mehr Bürgerinnen und Bürger unseres Landes, wie sonst sind die Zuwächse der rechten Bürgerbewegungen zu erklären, die erkannt haben dass eine Wahlverweigerung das schlechteste aller Mittel ist, um unsere Werteordnung und Kulturform zu erhalten.

    Die nächsten Wahlen werden hoffentlich ein politisches Erdbeben auslösen, das so stark ist dass die instrumentalisierten Festungen der Blockparteien wanken werden und dem obsoleten Multikultiwahn und der nachweislich gescheiterten Integrationspolitik den Garaus macht.

    Die vierte Kraft wird dies nicht verhindern können, möglicherweise nach den letzten Statements aus dem BMI auch nicht mehr mehrheitlich wollen, denn sie leben auch von den Abonnementen ihrer Informationen, die kritischer denn je sind……

    ZuEndeDenker

    Juni 18, 2008 at 16:47 pm

  5. Herzlichen Dank an Frau Dr Schroeter, ein aussergewoehnlich gut argumentierter Brief ueber den Islam, der nicht nur Religion, sondern Politik ist die nicht mit dem GG vereinbar ist. Leider hoert oder liest man solche recherchierten und intelligenten Artikel sellten, und noch selltener von Politikern. Endlich auch mal eine christliche Stimme die nicht versucht zwischen ‚Islam‘ und ‚Islamismus‘ zu unterscheiden, islamische Gelehrte und Politiker (siehe Tuerkei) kennen auch keinen Unterschied…

    Man hat wirklich das Gefuehl unsere Politiker stecken den Kopf in den Sand und vertreten nicht mehr das Deutsche Volk, leider gibt es noch keine wirklichen Alternativen zur CDU/CSU.

    Nochmals, herzlichen Dank!

    DA

    Juni 18, 2008 at 19:08 pm

  6. Alle Achtung, sehr geehrte Frau Dr. Schröter. Sehen Sie, ich gehöre zu denen, die vor Angst und Ekel erstarrt sind, die Europa schon aufgegeben haben. Und dann kommen Sie, und noch einige Mutige, und erinnern mich an die schöne Ermahnung Vauvenargues‘: „Il n’est pas nécessaire d’espérer pour entreprendre, ni de réussir pour persévérer“ -Man braucht keine Hoffnung, um etwas zu unternehmen, noch braucht man Erfolg, um beharrlich weiter zu machen.
    Danke Ihnen für die Ermutigung.

    Rizpa

    Juni 18, 2008 at 21:31 pm

  7. Beeindruckend!

    Mit freundlichen Grüßen,

    Markus Termin

    markustermin

    Juni 18, 2008 at 21:56 pm

  8. Ich kann die Politik absolut nicht verstehen Deutschland geht mit großen Anlauf den Bach hinunter Toleranz ist ja was feines aber nicht gegenüber einer so Intoleranten Religion wie dem Islam mit all seinen Fanatikern!

    Wir haben sowieso schon große Probleme mit Ausländer Familien in Deutschland deren Feindbild alles deutsche ist und die ihre Frauen und junge Mädchen als Arbeitssklaven in den Wohnungen halten. Es ist ein Unding das man als deutscher in Deutschland verpönt und verhöhnt wird von Menschen die als Gast in diesem Land leben aber es offenbar nicht wahrhaben wollen.

    Ich weiß wovon ich spreche weil ich diese Kontakte zu solchen Familien halte und mir bei manchen Sätzen nur ein Kopfschütteln zu einfällt.
    Man sollte nicht versuchen Deutschland umzuerziehen sondern die Menschen die aus dem Ausland kommen in dieses Land integrieren. Wenn ich in einem anderen Land leben will kann ich ihm nicht meine ganze Kultur aufzwingen die menschen verachtend und primitiv ist es klingt vielleicht Radikal aber ich denke ich kann es gut beurteilen da ich selbst „Moslem“ bin theoretisch gesehen zumindest.

    Also ich kann nur davor warnen diesen Kurs weiter zu fahren schon jetzt werden viele Frauen gerade in solchen Familien schwer unterdrückt und misshandelt und ich sage ein Einwanderer muss sich dem Land anpassen nicht das Land an den Einwanderer wenn dem Menschen unsere Europäische Kultur sag ich mal nicht passt soll er in seinem eigenen Land bleiben.

    Ich hoffe ich hab mir keine Feinde gemacht ich bin absolut nicht Rechts ich finde nur man muss den Tatsachen ins Auge blicken.

    Saladin

    Juni 19, 2008 at 1:43 am

  9. und wieder einmal scheren wir Politik und Religion über einen Kamm und verurteilen damit wie viele Menschen? Halbe Milliarde? Mehr? Mit unserer abendländischen, angeborenen Arroganz, das alles was nicht ist wie wir, was wir nicht verstehen oder verstehen wollen, schlecht ist.

    Man kann nur hoffen das viele Muslime dies nicht lesen müssen und besonders nicht die, denen es in ihrer Situation so schlecht geht, weil die „alte Welt“ sie da hin gebracht hat. Denn auch durch sowas kann man Menschen demütigen, bis sie zum „Gürtel“ greifen.

    maikswelt

    Juni 19, 2008 at 7:24 am

  10. Der KORAN ist und wird tausendfach falsch zitiert, muß als Sündenbock für den sog. „Kampf gegen den Terror“ hinhalten, wird gegen andere Völker aufgehetzt und von den Institutionen in den Dreck gezogen die für die finanzkorrumpierte Weltpolitik verantwortlich sind… es ist ein geschickt in Szene gesetztes Ablenkungsmanöver von den eigentlichen Absichten die so unglaublich sind, das es einem Alptraum gleichkommt. Der Koran ist auf Wahrheit aufgebaut, was man vom Christentum weder behaupten kann, noch in irgendeiner Weise als Gottes Wille hinstellen kan…

    Die Frage der wir uns stellen müssen lautet nicht,
    überlebt die Menschheit das 21. Jahrhundert sondern,
    wird der Glaube an die Menschheit überleben

    MFG

    Gedanken√erbrecher

    Juni 19, 2008 at 17:47 pm

  11. Ich habe diesem Beitrag besondere Achtung und Interesse gezeigt, da ich Ihrer Meinung bin. Leider zeigt sich auch bei der Politreligion Islam eine bzw. mehrere ‚Kehrseiten der Medaille‘, die Sie hier ausfühlich erläutert und aufgedeckt haben. Ich danke Ihnen für diesen aufschlussreichen Beitrag. Ich möchte doch klarstellen, dass ich grundsätzlich andere Kulturen und Religionen nicht diskreminiere, doch stimme ich nicht mit dem Grundsatz einiger Religionen über ein der besagt, dass man für seine Religion töten soll. Dafür habe absolut kein Verständnis. Ein weiter verbindlicher Aspekt für mich ist, dass mehrere Kriege auf Grund religiöser Konflikte geführt wurden und ich deswegen solche Religionen die das Morden ‚gutheißen‘ nie unterstützen würde.

    künstli.ich

    Juni 19, 2008 at 18:09 pm

  12. […] Quelle […]

  13. Frau Dr. Schröter hat mit ihrem Brief die Courage bewiesen, die man in diesen Tagen bei vielen
    Deutschen, insbesondere deutschen Politikern – aller Parteien – vergeblich sucht. Es ist so
    traurig wie wahr: unsere Politiker vertreten nicht länger mehrheitliche Eigen-, sondern Fremd-
    interessen und sind beinahe pathologisch konfliktscheu.

    Anstatt großflächig auf das Problem Islam aufmerksam zu machen und Maßnahmen zu ergreifen, wird
    der sog. „Deutschen Mehrheitsgesellschaft“ der Maulkorb der Toleranz verpasst, ein Dialog mit
    dem Islam (der in seinem Wesen eher ein Monolog ist) zum Diktat, jegliche konstruktive Kritik
    am Islam zur (mindestens latenten) Fremdenfeindlichkeit deklariert, die verfassungsmäßig
    garantierte Meinungsfreiheit systematisch ausgehebelt (man denke an den Karrikaturenstreit).

    Es widerspricht jeglichem Grundverständniss von Migration, dass die „aufnehmende Gesellschaft“ sich
    dem Migranten anpasst. Zudem wird jeder, der sich auch nur mit den ideologischen Grundlagen des
    Islam auseinandersetzt, feststellen, dass dieser mit unseren westlich-demokratischen Grundordnungen
    völlig inkompatibel ist. Jeder Versuch, hier Parallelen herzustellen, ist von vornherein zum
    Scheitern verurteilt. Wenn weiter vorn der Koran als „falsch zitiert“ verteidigt wird, so muss man
    sich fragen, warum gerade dort, wo der Koran am textnahesten interpretiert wird, die Gewalt am
    größten ist. Wird im Koran nicht ausdrücklich zum Kampf gegen die Ungläubigen aufgerufen? Werden
    letztere nicht ausdrücklich zu Menschen zweiter Klasse degradiert? Welche Rolle nimmt die Frau im
    Islam ein? Kann man es gutheißen, dass Mädchen im Kindesalter verheiratet werden? etc. Diese Fragen
    kann man nur schwer pro-westlich beantworten, ohne nicht SELBST den KORAN FALSCH ZU ZITIEREN!
    Das alles läuft MEINEM Verständnis von Demokratie und Rechtsstaat sehr zuwider.

    Wenn in unserem Land nicht schon bald ein Kurswechsel vollzogen wird, meinungsbildende Institutionen wieder
    (unverfälscht) Aufklärungsarbeit leisten, Politiker (und Bürger!) sich mit ihrem Land identifizieren und auf
    faktenorientierer Basis über Probleme diskutiert wird, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis es mit einem
    demokratischen Deutschland endgültig vorbei ist. Betrachtet man dann noch die Lage im Menschenrechtsrat, wo
    gerade die Sharia den allg. Menschenrechten vorangestellt wurde, so kann man in der Tat von einer
    Islamisierung Europas und der Welt sprechen und von einer Existenzgefährdung postaufklärerischer
    Zivilisation.

    Besinnen wir uns auf die demokratischen Wurzeln unseres Landes und lernen wir endlich aus unserer
    Vergangenheit. Demokratische Prinzipien dürfen niemals zur Disposition stehen! Das Recht, auch unliebsame
    Wahrheiten aussprechen zu dürfen, ist elementar für das Fortbestehen unseres Landes, die Pflicht, dies zu
    tun, ist v.a. Sache seiner Mandatsträger.

    T.L.

    Thomas L.

    Juli 7, 2008 at 9:38 am

  14. […] Schroeter’s Weblog: Offener Brief an Dr. Angela Merkel […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: