Schroeters Weblog

Beiträge zur Islam-Aufklärung

Dr. Hiltrud Schröter geht online!

with 12 comments

Hier werde ich in der kommenden Zeit aktuelle und ältere Beiträge über Islam und Ahmadiyya-Bewegung veröffentlichen, sowie meine Bücher vorstellen.

Advertisements

Written by schroeter

Mai 28, 2008 um 18:55 pm

Veröffentlicht in Uncategorized

12 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Sehr geehrte Frau Dr. Schröter,

    vielen Dank für Ihren offenen Brief an die Bundeskanzlerin.
    Ob er auf Resonanz stößt? Ich hoffe es in unser aller Interesse.

    Ich habe diesen u.g. aufschlußreichen Artikel von Fjordman gelesen – er handelt von der EU. Wenn Sie ihn kennen – möglicherweise – dann können Sie ihn ja löschen. Inhaltlich ist er eine Katastrophe und entmutigend.

    http://acht-der-schwerter.com/uploads/eurabia_code.pdf

    Ich bin Mitglied bei BB Pax Europa.

    Ich wünsche Ihnen und uns Weisheit im Vorgehen gegen die Islamisierung Deutschlands und Europas.

    Mit freundlichen Grüßen

    Anke Schulz

    (Dies ist kein Kommentar, sondern lediglich ein Brief bzw. eine Resonanz an Sie)

    Anke Schulz

    Juni 18, 2008 at 19:45 pm

  2. Guten Tag Frau Dr. Schröter
    Ich verneige mich vor Ihnen und danke Ihnen.
    Und alle Deutschen und Europäer sollten genau das auch tun.
    Sonst werden wir in wenigen Jahren die Bücher von Oriana Fallaci zur Hand nehmen und uns fragen müssen, warum wir uns nicht gewehrt haben.
    Peter Niedermann
    Zürich

    Peter Niedermann

    Juni 18, 2008 at 23:13 pm

  3. Sehr geehrte Frau Dr. Schröter,
    ein großes Dankeschön für Ihre mutigen Zeilen. Ich wünschte mir, dass endlich unsere Politiker mutiger Stellung bezögen. Es ist höchste Zeit, dass wir in Europa – besonders aber in Deutschland – aufwachen. Dabei hat Walter Laquer in seinem Buch „Die letzten Tage von Europa“ sehr deutlich aufgezeigt, wohin wir steuern. Dieses Buch sollte ein M u s s für jeden Politiker sein!
    Auf meiner Studienreise in Zentralanatolien ( Anfang diesen Monats) machte der türkische Reiseleiter(ehemaliger Absolvent der Deutschen Schule Istanbul)die Blauäugigkeit und indifferente Haltung deutscher Politiker verantwortlich für die Reislamisierung der Türkei.
    Mit den besten Wünschen für Sie verbleibe ich Ihre Sibylle Bratzler

    Sibylle Bratzler

    Juni 23, 2008 at 18:01 pm

  4. Liebe Leser,
    die Einfalt der Menschen ist erschreckend. „Die Bibel enthält auch viele scheckliche Dinge“ ist die Antwort auf Zitate aus dem Koran, und das nicht nur von Menschen, die arm im Geiste sind.

    „Die Muslime hier sind doch meistens nette Menschen, wie Du und ich, und sie geniessen die Meinungsfreiheit in der westlichen Welt. Das Leben hier wird auch sie veträndern“.“.

    „Das Leben in unseren Breiten verändert auch ihr Leben und ihre Einstellungen“.

    Viele erkennen nicht den Stellenwert des Koran im Leben der Muslime. Sie nehmen nicht zur Kenntnis, dass allein in der Bundesrepublik die türkische DITIB alle Freiheiten, uneingeschränkt hat, und unüberwacht alles tun kann, was dem Islam dient.

    Sie wollen nicht wissen, dass die DITIB jährlich 600 Imane nach Deutschland schickt, die kein Wort Deutsch verstehen, und Allahs unübertreffliche Worte, gesprochen in reinsten Arabisch, hier verbreiten.

    Schüler erzählen von muslimischen Mitschülern, die in ihrer Schule in den christlichen Religionsunterricht gehen (???). Von muslimischen Mädchen, die mit ihnen zum Schwimmen und in den Sportunterricht gehen (Baden/Württemberg).

    Nehmen wir Mitmenschen, die sich kritisch nennen, hier etwas nicht wahr ?

    Was ist mit den ertrunkenen ägyptischen Flüchtlingen, die nach vorherigem Widerstand dann doch zu Mätyrern erklärt wurden, die ins Paradies eingehen, weil sie den islamischen Glauben in Europa verbreiten wollten ?

    Was ist mit dem englischen Bischoff, der die Scharia für Muslime in England einführen wollte ? Was mit den Morden an Künstlern, die durch die Verbreitung von Tatsachen den islamischen Glauben beschmutzten ?

    Was ist mit den abertausend unverfolgten Zwangsheiraten in der BRD ? Mit der Frankfurter Richterin, die Prügeln von Frauen als nach dem Koran gerechtfertigt betrachtete ?

    Es gibt eine Öffentlichkeit, die vor der Islamisierung Europas warnt. Diese Öffentlichkeit ist leider immer noch viel zu klein.

    Diese Einfalt ist eine tödliche Falle ! Wann wachen die Vielen, behäbigen endlich auf ?

    Günter Kerssebaum

    Juli 6, 2008 at 14:54 pm

  5. Sehr geehrte Frau Dr. Schröter,

    auch ich danke Ihnen für Ihren Mut und Energie und wünsche Ihnen vom Herzen Gesundheit und alles Gute!

    Ähnlich wie Frau Bratzler (Kommentar Nr. 3) war ich auch vor einem Jahr auf einer Reise in Anatolien und hatte dort denselben Reiseleiter, der sehr belesen ist (er stammt nicht aus Anatolien…)und die Probleme in seiner Heimat bestens kennt. Er und andere intelligente Menschen in der Türkei sind sehr besorgt über die Reislamisierung ihres Landes durch die jetzige türkische Regierung.

    Mit den besten Wünschen
    Ludmil Janev

    Ludmil Janev

    Juli 15, 2008 at 12:11 pm

  6. Sehr geehrte Frau Dr. Schoeter,
    ich habe eben Ihren begrüßenswerten Brief an Frau Dr. Merkel gelesen. Da ich vor einigen Tagen ebenfalls einen Brief an sie geschrieben habe und ihr das zur Zeit bestehende Desaster in Deutschland in 10 Punkten nahegebracht habe, bekam ich von einem Klaus Bender, Bundeskanzleramt, einen lapidaren Brief, daß Frau Merkel monatlich ca. 5000 Briefe erhalte, diese auch zur Kenntnis nähme und in „ihre Überlegungen einbrächte“.
    Ich hätte gern gewußt, ob Sie eine qualifiziertere Stellungnahme erhalten haben.
    Mit freundlichen Grüßen, B.Berger

    Barbara Berger

    Juli 18, 2008 at 15:34 pm

  7. Sehr geehrte Frau Dr. Schröter,
    Sie haben drei hervorragende Briefe an Dr. Schäuble und Dr. Merkel geschrieben. Wir haben auch an diese Politiker geschrieben und sind Mitglied im BPE. – Aber es gibt schon soviel gute Erkenntnisse und Analysen über die fortschreitende Islamisierung Deutschlands und Europas, Schriften, Briefe und Kommentare, das reicht jetzt nicht mehr! Wir müssen andere Wege beschreiten und handeln, um die Politiker dazu zu zwingen, gegen die Islamisierung vorzugehen. Warum gibt es keinen Zusammenschluß aller Personen und Gruppen und Vereinen, die gemeinsam auftreten und lautstark mit Medienpräsens das einfordern, im Internet besser vernetzt sind und uns nicht länger an der Nase herumführen lassen. Man/ wir müssen massiv werden.
    Mit herzlichem Gruß, Dr. Gabriele Pfennig – Berlin

    Pfennig, Dr., Gabriele

    Juli 22, 2008 at 17:48 pm

  8. Sehr geehrte Frau Schröter,

    Ihre Webseite wurde mir von Herrn Weißbarth empfohlen. Bitte nehmen Sie mich in Ihren Info-Verteiler auf und informieren mich, wenn die Hausener Gruppe gegen die Fatima Zahra Moschee sich wieder trifft. Ich habe viele Entwicklungsländer bereist, darunter auch viele muslimisch geprägten. Noch ist die Moschee ja nicht gebaut. Ich wundere mich, warum ich nichts darüber finde, wie groß sie im Grundriß sein wird bzw. wieviele „Gläubige“ wirklich reinpassen werden. Können Sie da weiterhelfen? Ich finde auch nichts darüber, wer sie finanziert. Die bauende Gemeinde mit ihren 250 Gläubigen hat 300.000 EUR gespart, aber wer finanziert die restlichen 2,7 Millionen? Ein deutsches Kreditinstitut, aber welches und wer sind die dahinter stehenden Bürgen und Sponsoren?

    Vielleicht können Sie mir Aufschluss geben. Meine These: bei diesem Projekt geht es weniger um Religion oder Religionsfreiheit. Es geht vielmehr darum, eine Zentrale für Schiiten aufzubauen, die regelmässig „Gläubige“ aus dem ganzen Hessenland anlocken soll (A66).

    Leider sind sämtliche unserer Politiker in Frankfurt in Sachen muslimische Länder und Sitten so schlecht informiert und naiv, dass sie sich von den 15% Fundamentalisten, die Frankfurt hat, schon seit Jahren unkritisch und einfältig aber auch alles auf die Nase binden lassen, so lange nur das Stichwort „Relgionsfreiheit“ fällt.
    Die Gemeinde hat einen Versamm-lungsraum. Und es gibt über 35 Moscheen in Frankfurt. Die Religionsfreiheit ist also vollends gewahrt.

    Hier geht es also um etwas ganz anderes. Und das möchte ich recherchieren.

    Wissen Sie wo ich diese Längen- und Größenmaße und die Finanzierung der Fatima Zahra Moschee finde?

    Danke für Ihre freundliche Unterstützung.

    Mit besten Grüßen
    C. Claßen

    C. Claßen

    Juli 29, 2008 at 21:22 pm

  9. Die islamische Welt hat nicht vergessen, dass die iberische Halbinsel nach vielen hundert Jahren fast vollstaendiger Besetzung durch islamische Maechte schliesslich dem Einfluss des Islams wieder entzogen wurde. Auch die vernichtenden Niederlagen der Tuerken vor Wien, die letztlich gar den Zusammenbruch des gesamten osmanischen Reichs initiierten, bleiben unvergessen.

    Da ist es doch nicht fernliegend, dass sich Kraefte des (vor allem konservativen) Islams aufmachen, um diese Scharten auszuwetzen.Da dies militaerisch nicht funktioniert, kann es nur durch schrittweise Unterwanderung erfolgen – und genau da sind wir heute in Mitteleuropa angelangt.

    Und viele Muslime der naechsten und uebernaechsten Generation muslimischer Einwanderer sind nur noch in abnehmender Tendenz bereit, sich an europaeischen Kulturgrundsaetzen zu orientieren – nicht einmal die Sprache des Landes, in dem sie leben, will man mehr erlernen….warum wohl ? Das hat doch System, das Ganze…

    Eine Spanierin, die schon lange in Deutschland lebt und arbeitet und genau weiss, wovon sie spricht, wenn es um Minoritaeten in einem anderen Land geht, sagte neulich, sie finde es ungeheuerlich, dass zugelassen werde, dass muslimische Jugendliche das Land, in dem sie geboren und / oder aufgewachsen sind, hassten und diesen Hass auch noch offen propagierten.

    In der Tat, liebe Politiker, das muss einem zu denken geben. Von keiner anderen Minoritaet im Lande, gleich, ob es sich um Europaer wie zB Spanier, Griechen, Portugiesen,Italiener, Kosovaren, Serben oder aber um Asiaten, Afrikaner oder Latinos handelt, hat man so etwas je gehoert – allein aus Kreisen muslimisch gepraegter Minoritaeten erwaechst so etwas.

    Gerd

    August 3, 2008 at 20:44 pm

  10. Sehr geehrte Frau Dr. Schröder,

    ich bin eine Ahmaiyya Muslima. Lebe in Deutschland und nenne mich mit schtolz deutsch. Ich liebe Deutschland und stehe mit meiner ganzen Loyalität meinem Staat gegenüber. Denn in Deutschland leben die Meschen friedlich mit Ihren Religionen nebeneinander. Ich bin gegen jeden Hass,- und Unruhestifter in meinem Land.
    Ihre Webseite habe ich mit meinem größten bedauern gelesen. Sie sind sehr fehlinformiert über die Arbeit unserer Religionsgemeinde, denn unser Motto ist „Liebe für Alle Hass für Keinen“. Trotz Ihrer Einstellung kann ich nicht leugnen, dass ich Sie für eine sehr inteligente Frau halte. Ich denke Inteligenz ist aber von Weisheit zu unterscheiden. Wenn Sie gestatten, würde ich Sie gerne für den Frieden gewinnen wolle. Sie können jederzeit mit mir in Kontakt treten, würde mich freuen. Es gibt Gefahren in unserem Land, Terrorissmuss, Hass, Radikalismus usw. die es zu bekämpfen gibt. Sie setzen Ihre Energie gegen eine Gemeinde ein, die mit wenigen Mitteln versucht, den Wahren Islam in schrift und Dialog zu verbreiten.
    Wenn andere Hass Propagieren und Sie verurteilen Diese, dann stelle ich Ihnen die Frage, was machen Sie hier? Sie Propagieren auch Hass! Das ist meine Meinung über Sie.

    Mit freundlichen Grüßen

    Saima Ahmad

    Saima Ahmad

    Juli 26, 2009 at 21:36 pm

  11. Liebe leser,

    ich fahre ganz Ihre Linie. Ich lebe in Frankfurt in einem Stadtteil, in dem es sehr viele Moslems gibt. Bei Gesprächen mit ihnen stelle ich mit Entsetzen fest, dass viele von ihnen kein Interesse an einer Integration haben. Sie möchten lieber in ihrer eigenen Welt unter Ausschluss der Ungläubigen leben. Die türkische Gemeinde DITIB schickt regelmäßig Imame in den evrschiedenen Stadtteilen von frankfurt, die kein Deutsch sprechen. Ich hoffe, dass die Frau Bundeskanzlerin endlich auf meine Korrespondenz reagiert. Ich versuche seit Jahren auf die Islamisierung aufmerksam zu machen. Dazu sammele ich Unterschriften, die ich persönlich nach Berlin überbringen möchte. Ich habe das Gefühl, dass die Herrn Politiker unser Land gegen die Wand fahren. Frau Petra Rot reagiert leider auch nicht auf die momentane Verkehrssituation im Ramadan vor den Moscheen. Bitte um Unterstützung. Für Anregungen: rosenthal7@freenet.de
    Beste Grüße
    W.Rosenthal

    W. Rosenthal

    September 15, 2009 at 1:32 am

  12. Sehr geehrte Frau Dr. Schröter ,

    wir werden in Iserlohn am 14.04.2010 eine Bürgerinitiative gegen den Bau einer Ahmadiyya-Moschee gründen , es ist uns gelungen innerhalb von 14 Tagen ca 2100 Iserlohner aller Glaubensrichtungen zu mobilisieren , es wäre schön wenn Sie etwas Zeit erübrigen könnten.

    MFG
    F.Densborn

    Friedrich Densborn

    April 6, 2010 at 15:13 pm


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: